Paxx Reloaded

Wieder da: Sex-, Drugs-, Peace- and Rock'n'Roll Libertarians

Was können wir mit dem Antifaschismus tun?

leave a comment »

von Alfredo M. Bonanno
Aus „Dissonances“
Elephant/Editions/Work in Progress/4
Im Original
„Che ne facciamo dell’ antifascismo?”, Anarchismo 74

 

Faschismus ist ein Wort, das mit F beginnt und 10 Buchstaben hat.
Menschen lieben es, mit Wörtern zu spielen, indem sie die
Wirklichkeit zum Teil verstecken, sprechen sie sich von persönlicher
Überlegung frei oder der Notwendigkeit Entscheidungen zu treffen. Das
Symbol handelt an unserer Stelle, und stattet uns mit einer Flagge
oder einem Alibi aus.
Und wenn wir ein „anti-“ vor das Symbol setzen, handelt es sich nicht
bloss um die Frage, gegen das zu sein, was uns vollständig mit
Abscheu erfüllt. Wir fühlen uns sicher, dass wir auf der anderen
Seite stehen und dass wir unsere Pflicht erfüllt haben. Die Zuflucht
zum „anti-“ gibt uns ein gutes Gewissen, und schliesst uns in ein
wohlbehütetes und oft besuchtes Feld ein.
Währenddessen ziehen die Dinge weiter. Die Jahre gehen vorüber und
Machtbeziehungen ebenso. Neue Bosse nehmen den Platz der alten ein
und der tragische Sarg der Macht wird von einer Hand zur nächsten
weitergereicht. Die FaschistInnen vom vorigen Jahr haben sich dem
demokratischen Spiel gefügt und ihre Fahnen und Hakenkreuze einigen
Verrückten übergeben. Und wieso nicht? Das ist der Weg der Männer der
Macht. Der Klatsch und Tratsch kommt und geht, politischer Realismus
ist ewig. Aber wir, die wenig oder nichts von Politik verstehen,
fragen uns verlegen was auch geschehen ist, wohin die
schwarzbehemdeten, knüppelschwingenden Faschisten, die wir einst so
entschieden bekämpft haben, von der Szene verschwunden sind. So
suchen wir wie kopflose Hühner nach einem neuen Sündenbock, gegen den
wir unseren allzubereiten Hass entfesseln können, während alles um
uns herum subtiler und abgeklärter wird und die Macht uns aufruft in
einen Dialog einzutreten: Aber bitte tretet nach vorne, sagt was Ihr
zu sagen habt, es ist kein Problem! Vergesst nicht, wir leben in
einer Demokratie, alle haben das Recht zu sagen, was sie wollen.
Andere hören zu, stimmen überein oder nicht, dann entscheidet die
blosse Zahl das Spiel. Die Mehrheit gewinnt und die Minderheit wird
mit dem Recht belassen weiterhin zu widersprechen. Solange wie alles
innerhalb der Dialektik, eine Seite wählen zu müssen, verbleibt.
Falls wir die Frage des Faschismus in Wörter reduzieren müssten,
müssten wir zugeben, dass alles nur ein Spiel war. Vielleicht ein
Traum: „Mussolini, ein ehrlicher Mann, ein grosser Politiker. Er
machte Fehler, aber wer machte keine? Dann geriet er ausser
Kontrolle. Er wurde verraten. Wir wurden alle verraten. Faschistische
Mythologie? Belasst es dabei! Es hat keinen Zweck über solche Relikte
der Vergangenheit nachzudenken.“
„Hitler“ berichtet Klausmann, indem er sarkastisch das Porträt von
Gerhart Hauptmann, dem alten Theoretiker des politischen Realismus,
zeichnet „ In letzte Analyse…liebe Freunde!…keine schlechten
Gefühle!…versuchen wir…zu sein,…erlaubt mir…objektiv…kann
ich noch ein weiteres Getränk haben? Dieser Champagner…wirklich
ausserordentlich- Hitler, der Mann, ich meine…der Champagner
ebenso, aus diesem Grunde…eine absolut aussergewöhnliche
Entwicklung…deutsche Jugend…etwa sieben Millionen Stimmen…wie
ich meinen jüdischen Freunden oft gesagt habe…diese
Deutschen…unglaubliche Nation…wirklich geheimnisvoll…kosmische
Impulse…Goethe…die Sage der Dynamik…elementare unwiderstehliche
Tendenzen…“
Nein, nicht auf der Ebene belanglosen Geredes. Differenzen werden
verschwommen zu einem Glas guten Wein und alles wird zu einer Sache
der Meinung. Weil, und das ist wesentlich, es Unterschiede gibt,
nicht zwischen Faschismus und Anti-Faschismus sondern zwischen denen
die Macht anstreben und denjenigen, die dagegen kämpfen und sie
ablehnen. Aber auf welcher Ebene finden sich die Grundlagen für diese
Unterschiede?
In dem wir auf geschichtliche Analysen zurückgreifen? Ich denke
nicht. HistorikerInnen sind die nützlichste Kategorie von IdiotInnen
im Dienste der Macht. Sie denken, dass sie eine Menge wissen, aber je
wütender sie Dokumente studieren, desto mehr wissen sie nur das eine:
Dokumente welche unbestreitbar bestätigen, was geschehen ist, der
Wille des Individuums, das in der Rationalität des Geschehens
gefangenen ist. Die Entsprechung von Wahrheit und Tatsache. Etwas
anderes als möglich zu erachten, ist nur ein literarischer
Zeitvertrieb. Falls der/die HistorikerIn auch nur die geringste Spur
von Verstand besitzt, wendet sie sich augenblicklich der Philosophie
zu, und taucht in die allgemeinen Seelenqualen und ähnliches ein.
Erzählungen von Taten, Märchengnomen und verzauberte Schlösser.
Währenddessen kommt die Welt in den Händen der Mächtigen und ihrer
Revisionisten-Bücherkultur zur Ruhe, unfähig den Unterschied zwischen
einem Dokument und einer Bratkartoffel zu verstehen. „Falls der Wille
der Menschen frei wäre“ schreibt Tolstoy in „Krieg und Friede“, „Wäre
die ganze Geschichte eine Reihe zufälliger Ereignisse…aber falls es
stattdessen auch nur ein Gesetz gibt, dass die Handlungen der
Menschen regiert, kann kein freier Wille bestehen, weil der Mensch
diesen Gesetzen unterworfen ist.“
HistorikerInnen sind tatsächlich nützlich, um uns mit Elementen des
Trostes zu versorgen, Alibis und psychologischen Krücken. Wie mutig
die ComunardInnen von 1871 waren! Sie starben wie mutige Menschen
gegen die Wand des Père Lachaise Friedhofs! Und der/die LeserIn
erregt sich und bereitet sich darauf vor, notfalls auch gegen die
Wand der ComunardInnen gestellt, zu sterben. Während wir auf
gesellschaftliche Kräfte warten, die uns in den Zustand versetzen als
HeldInnen zu sterben, die uns durch den Alltag leiten, üblicherweise
an die Schwelle des Todes ohne dass sich diese Gelegenheit je ergeben
hätte. Geschichtliche Tendenzen sind nicht derart genau. Gib oder
nimm ein Jahrzehnt, wir verpassen diese Möglichkeit und finden uns
mit leeren Händen wieder.
Falls Ihr je die Dummheit von HistorikerInnen messen wollt, lasst sie
Dinge erörtern, die gegenwärtig stattfinden und nicht in der
Vergangenheit. Es wird eure Gedanken erhellen!
Nein, nicht historische Analyse. Vielleicht politische oder
politisch-philosophische Diskussion, an deren Lektüre wir uns in den
letzten Jahren gewöhnt haben. Faschismus ist dort in dieser Minute
das Eine und in der nächsten das Andere. Die Technik um diese
Analysen herzustellen ist schnell erzählt. Sie nehmen den hegelschen
Mechanismus etwas gleichzeitig zu bestätigen und zu verneinen
(manchmal ähnlich wie die Kritik der Waffen, die zur Waffe der Kritik
wird), und eine scheinbar klare Aussage über irgend etwas, das
einer/einem einfällt daraus herzuleiten. Es ist wie die Enttäuschung,
die ihr erlebt, wenn ihr gerannt seid um den Bus zu erwischen und
bemerkt, dass der Fahrer, der euch zwar bemerkt hat, beschleunigt
anstatt zu bremsen.
Wie dem auch sei, in diesem Fall kann aufgezeigt werden, und ich
denke Adorno hat dies getan, dass es genau eine ungefähre unbewusste
Frustration ist – die durch das Leben erzeugt wird, das uns
entflieht, das wir nicht fassen können – die uns aufwallen lässt, und
uns dazu bringt, den Fahrer umbringen zu wollen. Dies sind die Rätsel
der hegelschen Logik! So wird Faschismus schrittweise weniger
verachtenswert. Weil er in unserem Inneren, in einer dunkeln Ecke
unseres tierischen Instinktes, dazu führt, dass sich unser Puls
beschleunigt. Uns unbekannt lauert einE FaschistIn in unserem Innern.
Und es ist im Namen, dieses/dieser potentiellen FaschistIn, dass wir
all die anderen rechtfertigen. Selbstverständlicherweise keine
ExtremistInnen! Sind wirklich so viele gestorben? Ernsthaft, im Namen
eines falsch verstandenen Gerechtigkeitssinnes haben Menschen, die
grossen Respektes würdig sind, Fauraissons Unsinn in Umlauf gebracht.
Nein, es ist besser nicht auf diesem Weg fortzufahren.
Wenn Wissen rar ist und die wenigen Vorstellungen, die wir haben in
einer stürmischen See zu tanzen scheinen, ist es einfach den
Geschichten derer zum Opfer zu fallen, die geschickter mit Worten
sind als wir. Um eine solche Möglichkeit zu vermeiden, behaupten
Marxistinnen, die prächtigen ProgrammiererInnen des Verstandes
anderer, dass Faschismus mit dem Knüppel gleichzusetzen ist. Im
Gegensatz dazu haben sogar FilosofInnen wie Gentile vorgeschlagen,
dass der Knüppel, wenn er dem Willen gehorcht, auch ein ethisches
Mittel ist, indem er die zukünftige Symbiose zwischen Staat und
Individuum in der höheren Einheit herstellt, in der die individuelle
Handlung kollektiv wird. Hier sehen wir MarxistInnen und
FaschistInnen derselben ideologischen Grundlage entspringen, mit
allen nachfolgenden praktischen Konsequenzen, Konzentrationslager
inbegriffen. Aber lasst uns fortschreiten. Nein, Faschismus ist nicht
einfach nur der Knüppel, ebenso wenig wie er bloss Pound, Céline,
Mishima oder Cioran ist. Es ist keines dieser Elemente oder
irgendwelche anderen für sich genommen, sondern alle auf ein Mal
zusammengesetzt. Es ist auch nicht die Rebellion eines isolierten
Individuums, das sich entscheidet seinen eigenen persönlichen Kampf
gegen alle anderen aufzunehmen, manchmal auch gegen den Staat, und
das sogar die menschliche Sympathie anziehen könnte, die wir
gegenüber Rebellen empfinden, auch gegenüber unbequemen. Nein, das
ist es nicht, was Faschismus ist.
Für die Macht stellt der rohe Faschismus, wie er zu verschiedenen
Zeiten in der Geschichte unter Diktaturen bestanden hat, keine
praktisches Projekt mehr dar. Neue Instrumente tauchen auf mit neuen
Formen der Verwaltung der Macht. So überlassen wir es den
HistorikerInnen soviel davon abzukauen, wie sie wollen. Faschismus
ist aus der Mode geraten, sogar als Beleidigung oder als
Beschuldigung. Wenn ein Wort durch die Mächtigen mit einer derartigen
Verachtung benutzt wird, können wir es nicht auch benutzen. Und weil
das Wort und das zugehörige Konzept uns anekelt, wäre es in Ordnung
das Eine wie das Andere in den Estrich zu stellen und es mit all den
Schrecken der Geschichte zu vergessen.
Vergesst das Wort und das Konzept, aber nicht was sich darunter
verbirgt. Wir müssen uns daran erinnern, um uns zum Handeln
vorzubereiten. Faschisten jagen mag heute einen angenehmen Sport
darstellen aber es könnte einen unbewussten Wunsch darstellen eine
tieferreichende Analyse der Realität zu meiden, um zu vermeiden,
hinter jenes dichte Schema der Macht zu gelangen, das immer
schwieriger zu entschlüsseln wird.
Ich kann Antifaschismus verstehen. Ich bin selbst Antifaschist, aber
meine Gründe hierzu sind nicht die selben, wie die der vielen, die
sich als solche definieren, die ich in der Vergangenheit gehört habe,
und heute noch höre. Für viele musste Faschismus vor dreissig Jahren
bekämpft werden, als er in Spanien, Portugal, Griechenland, Chile,
etc. an der Macht war. Als die neuen demokratischen Regimes ihren
Platz einnahmen, erlöschte der Antifaschismus so mancher wütender
GegnerInnen sich selbst. Damals habe ich festgestellt, dass der
Antifaschismus meiner alten Genossinnen sich von meinem unterschied.
Für mich hatte sich nichts geändert. Was wir in Griechenland,
Spanien, den portugiesischen Kolonien und an manchen anderen Orten
taten, hätte sogar nachdem der demokratische Staat übernommen und die
Vergangenheit vom alten Faschismus geerbt hatte, weitergehen können.
Aber nicht alle waren einverstanden. Es ist nötig zu wissen wie wir
den alten GenossInen, die von ihren Abenteuern und Tragödien
erzählen, von den vielen die von den FaschistInnen ermordet wurden,
zuhören können, von der Gewalt und allem andern. „Aber“, wie Tolstoy
wiederum sagte, „Das Individuum, das in geschichtlichen Vorgängen
eine Rolle spielt, versteht deren Bedeutung nie wirklich. Falls es
versucht zu verstehen, wird es eine sterile Komponente“. Ich verstehe
diejenigen weniger, die diese Ereignisse nicht erlebt haben, und sich
deshalb ein halbes Jahrhundert später nicht als Gefangene solcher
Gefühle finden, wenn sie diese Erklärungen, die keinen Grund mehr
haben zu bestehen, entlehnen und die oft nicht mehr als eine
Nebelwand sind, hinter der mensch sich verstecken kann.
„Ich bin einE AntifaschistIn!“ werfen sie dir an, wie eine
Kriegserklärung, „und du?“
In solchen Fällen ist meine beinahe spontane Antwort – Nein, ich bin
kein Antifaschist. Ich bin kein Antifaschist in der Weise, wie du
eineR bist.“ Ich bin kein Antifaschist, weil ich die FaschistInnen in
ihren Ländern bekämpfte, während du in der Wärme der italienischen
Demokratie geblieben bist, die zumindest solche Mafiosi wie Scelba,
Andreotti und Cossiga zu Regierenden machte. Ich bin kein
Antifaschist, weil ich gegen die Demokratie, die diese Seifenopern-
Versionen des Faschismus ersetzte, weitergekämpft habe. Sie benutzt
zeitgemässere Versionen der Repression und ist, wenn ihr so wollt,
faschistischer als die FaschistInnen zuvor. Ich bin kein
Antifaschist, weil ich immer noch versuche diejenigen zu
identifizieren, die an der Macht sind und mich nicht durch Abzeichen
und Symbole blenden lasse, weil ihr euch immer noch AntifaschistInnen
nennt, um eine Rechtfertigung zu haben, um auf die Strasse zu gehen,
um euch hinter euren „nieder mit Faschismus“-Transparenten zu
verstecken. Selbstverständlich wäre ich auch von jugendlichen
Erinnerungen und alten Leidenschaften überwältigt worden, wenn ich
zur Zeit der „Resistence“ älter als acht gewesen wäre, und meine
Gedanken wären nicht so klar. Aber ich denke nicht. Weil, wenn wir
die Fakten sorgfälltig untersuchen, es sogar zwischen der verwirrten
und anonymen Häufung des Antifaschismus der politischen Formationen,
diejenigen gab, die sich nicht anpassten, sondern ihn überschritten,
weitermachten, und weit über den Waffenstilstand hinaus fortfuhren!
Weil der Kampf, der Kampf um Leben und Tod, sich nicht nur gegen die
FaschistInnen der Vergangenheit und der Gegenwart richtet, denjenigen
in den schwarzen Hemden, aber sich grundsätzlich gegen die Macht
richtet, die uns unterdrückt, mit all denjenigen Elementen, die sie
ermöglichen, sogar wenn sie den freizügigen und toleranten Deckmantel
der Demokratie trägt.
„Also hättest du es gleich sagen können!“ – könnte jemensch erwidern
– „du bist also auch ein Antifaschist.“
„Und wie könnte es anders sein? Du bist ein Anarchist, somit bist du
ein Antifaschist! Ermüde uns nicht mit deinen Haarspaltereien.“
Aber ich halte es für nützlich, Unterscheidungen zu machen. Ich habe
FaschistInnen nie gemocht, ebenso wenig wie Faschismus als Projekt.
Aus anderen Gründen (die sich, wenn sie sorgfältig untersucht werden,
als die selben entpuppen) habe ich das demokratische, das liberale,
das republikanische, das gaullistische, das sozialdemokratische, das
marxistische, das kommunistische, das sozialistische oder alle andern
dieser Projekte nie gemocht. Diesen habe ich, mehr noch als mein
anarchistisch Sein, die Tatsache entgegengesetzt, dass ich
andersartig und somit anarchistisch bin. Als erstes meine
Individualität, mein eigener Weg mein Leben zu begreifen und
keinesmenschen sonst, es zu verstehen und somit zu leben, Emotionen
zu fühlen, zu suchen, entdecken, experimentieren, und zu lieben. Ich
erlaube nur denjenigen Ideen und Menschen in meine Welt einzutreten,
die ich ansprechend finde, den Rest halte ich fern von mir, höflich
oder anders.
Ich verteidige nicht, ich greife an. Ich bin kein Pazifist, und warte
nicht, bis die Dinge die Sicherheitsebene überschreiten. Ich versuche
die Initiative gegen all diejenigen zu ergreifen, die auch
möglicherweise eine Gefahr für meine Art zu leben darstellen. Und
einen Teil dieser Lebensweise ist die Notwendigkeit und der Wunsch
nach anderen – nicht als metaphysische Einheiten, sondern als klar
definierte Andere, die eine Affinität mit meiner Seins- uns
Lebensweise haben. Und diese Affinität ist nichts statisches und ein
für alle Mal bestimmtes. Es ist eine dynamische Tatsache, die sich
ändert und fortfährt zu wachsen und sich zu erweitern, andere
Menschen und Ideen offenbarend und ein Gewebe von immensen und
verschiedenartigen Beziehungen webt, aber wo die Konstante immer
meine Art zu leben und zu sein bleibt, mit all ihren Veränderungen
und ihrer Entwicklung.
Ich habe das Reich der Menschen in allen Richtungen durchquert und
noch keinen Ort gefunden, wo ich meinen Durst nach Wissen,
Verschiedenheit, Leidenschaft, Träumen, einem/einer LiebhaberIn,
der/die in die Liebe verliebt ist, stillen kann. Ich habe überall
gesehen, wie sich ein enormes Potential durch Ungeschicklichkeit hat
erdrücken lassen, und dürftige Kapazität in der Sonne von
Beständigkeit und Engagement erblüht ist. Aber solange wie die
Offenheit gegenüber dem was anders ist, blüht, die Aufnahmefähigkeit
sich durchdringen zu lassen und bis zu dem Punkt zu durchdringen, wo
keine Angst vor dem Anderen ist, sondern eher das Bewusstsein der
eigenen Einschränkungen und Fähigkeiten – und somit auch der Grenzen
und Fähigkeiten des Andern – Affinität ist möglich; es ist möglich
von einer gemeinsamen, beständigen Unternehmung jenseits des
abhängigen menschlichen Ansatzes zu träumen. Je weiter wir uns von
all dem entfernen, beginnen sich Affinitäten zu schwächen und
verschwinden schliesslich. Und so finden wir diejeigen aussen, die
ihre Gefühle wie Orden tragen, die ihre Muskeln anspannen und alles
in ihrer Kraft unternehmen um faszinierend zu wirken. Und über dies
hinaus, das Zeichen der Macht, seine Orte und seine Menschen, die
erzwungene Vitalität, die falsche Verehrung , das Feuer ohne Hitze,
der Monolog, das Getratsche, der Aufruhr, das Benutzbare, alles was
gewogen und gemessen werden kann.
Das ist was ich (ver-)meiden will. Das ist mein Antifaschismus.

Advertisements

Written by floriangrebner

16. Februar 2011 um 18:48

Veröffentlicht in Ethik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: